no hate speech

7.11 – 16.11.2021
BERLIN, DEUTSCHLAND

Über das Projekt

Erfahrt mehr über das Projekt

Die Ziele des Projekts sind folgende:
– Stärkung des Verantwortungsbewusstseins, des Verständnisses und der Akzeptanz von Minderheiten und Migranten;
– die Existenz von Stereotypen und Hassreden unter Menschen zu reduzieren;
– den Teilnehmern die “No Hate Speech Movement”, ihre Ziele und Vorgaben vorzustellen;
– Unterstützung der Teilnehmer bei der Erforschung der Menschenrechte und der Menschenrechtserziehung bei der Online-Bekämpfung von Hassreden;
– Sensibilisierung für Internetkompetenz und Mechanismen des Online-Schutzes;
– Instrumente zur Hassrede zu erforschen;
– die Rolle des Bloggens bei der Bekämpfung von Hassreden online zu diskutieren;
– die Fähigkeiten und die Motivation junger Menschen zu entwickeln, Online-Hassreden anzuerkennen und „Online-Aktivisten“ für Menschenrechte zu werden;
– den Teilnehmern Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um Online- und Offline-Kampagnen zur Bekämpfung von Hassreden zu organisieren und auf diese Weise den Multiplikationseffekt für das Projekt zu erzielen;
– eine nachhaltige Online-Informationskampagne für Menschenrechte zur Förderung eines sicheren Internets zu starten, zu entwickeln und aufrechtzuerhalten;
– Diskutieren Sie die Grenzen der Meinungsfreiheit und finden Sie einen Punkt, an dem sie zu Hassreden wird und sogar die Menschenrechte verletzt.

Nach dem Austausch erwarten wir, dass unsere Gruppe die Online-Kampagne „Sei die Veränderung: Mach das Internet für alle sicher“ startet. Es würde auf der während des Austauschs erstellten Website basieren, die relevante Informationen zu Hassreden enthalten würde, um jungen Menschen, ihren Verwandten oder Freunden zu helfen, die Dynamik von Hassreden besser zu verstehen, und Werkzeuge zur Bekämpfung von Hassreden und / oder zur Entwicklung des Wissens bereitzustellen, Fähigkeiten und Einstellungen, die für eine Menschenrechtskultur erforderlich sind, in der Solidarität und Gleichheit begrüßt werden. Die Website wird ein Online-Chat-System bereitstellen, das relevante Informationen für Opfer von Hassreden sowie Unterstützung und Informationen für andere wie Eltern, Erziehungsberechtigte und Freunde von Opfern bietet.

Bedingungen

Unsere Voraussetzungen

Unser Projekt steht jungen Menschen aus Programm- und Partnerländern zur Verfügung, die sich für das Thema des Projekts interessieren und bereit sind, mehr über das Thema zu erfahren und / oder ihre persönlichen Geschichten zu teilen über das Erleben von Hassreden oder die Wichtigkeit, Ihre Rechte oder andere Informationen zum Thema zu kennen.

Jede nationale Gruppe besteht aus 4 Teilnehmern (16-30 Jahre) und einem Gruppenleiter (ohne Altersgrenze).

Wichtige
Information

Es ist wichtig, vor der Bewerbung zu lesen

Das Projekt wird vom Erasmus + -Programm finanziert. Die Unterkunft, Verpflegung und Austauschaktivitäten werden von den Organisatoren übernommen.

Finanzielle Bedingungen
Die Erstattung der Reisekosten basiert auf der Reisedistanz, die mit dem Entfernungsrechner der Europäischen Kommission berechnet wird. Die Vollpension (Verpflegung und Unterkunft) ist vollständig abgedeckt und wird während der gesamten Aktivitäten zur Verfügung gestellt. Die Visakosten werden ebenfalls übernommen.

Tretet dem Projekt bei

Häufig
gestellte Fragen

Hier ist die Liste mit Antworten auf die beliebtesten Fragen über uns und was wir tun

Die meisten Angebote der internationalen Jugendarbeit richten sich an junge Menschen zwischen 12 und 30 Jahren, da die entsprechenden Programme von Drittanbietern auf diese Altersgruppe zugeschnitten sind. Es gibt aber auch immer mehr Angebote für Kinder. Die internationale Jugendarbeit richtet sich grundsätzlich an alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die vom Erasmus + -Förderprogramm finanzierten Jugendbegegnungen werden von CHANCE International  jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren (in einigen Ausnahmefällen bis zu 30 Jahren) angeboten.

Wir unterscheiden zwischen Teilnehmerbeitrag und Gesamtkosten. Der Teilnehmerbeitrag liegt je nach Projekt in der Regel zwischen 20 und 100 Euro. Wenn der Beitrag zu hoch ist, werden wir immer einen Weg finden, wie Sie an einer Begegnung teilnehmen können. Bitte kontaktieren Sie uns!

Ein Jugendaustausch wird aus Eigenmitteln des Veranstalters, Drittmitteln und dem Beitrag des Teilnehmers finanziert. Drittmittel sind Mittel der Bundesregierung aus dem Kinder- und Jugendplan und europäische Mittel aus dem Erasmus + Jugendprogramm. Drittmittel werden vom Veranstalter oder Sponsor beantragt.

Um an unseren Projekten teilnehmen zu können, müssen Sie sich für das Projektthema oder den kulturellen Austausch im Allgemeinen interessieren. Wir benötigen keine Fremdsprachenkenntnisse, keine interkulturellen Erfahrungen und keine thematischen Vorkenntnisse. Sie bringen Ihre Neugier mit und den Wunsch zu lernen.

Wir erwarten von unseren Teilnehmern, die einen verbindlichen Antrag für das Projekt gestellt haben:
-dass sie sich aktiv an der Gestaltung aller Projektphasen beteiligen und das Projektprogramm mitgestalten;
-dass sie an allen Projektaktivitäten teilnehmen.

Maßnahmen des Hygienekonzepts:
– Die Teilnehmer machen 3 PCR Tests: 1 Test bei der Ausreise aus
Deutschland und 2 bei der Ankunft und Ausreise;
– In öffentlichen Bereichen ist das Tragen von FPP2-
Masken Pflicht;
– Die Organisatoren stellen Masken und Desinfektionsmittel zur
Verfügung;
– Der Gastgeber sorgt für eine möglichst sichere Unterbringung und
geplante Aktivitäten: z.B. individuelle Nutzung der Räume durch die
Gruppe. Oder in einem sicheren Abstand zu den anderen Teilnehmern;
– Im Falle einer Infektion – erfolgt Isolierung der Person,
Kostenübernahme durch drei Parteien (gastgebende und entsendende
Organisation und Teilnehmer*in).

Kontakt

Haben ihr noch Fragen?

Ruft uns an oder schreibt eine E-Mail.
Wir sind von Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr für euch da.